Vorgehensmodell

Wie die Planung und Umsetzung der Maßnahmen sollten mindestens folgende Schritte geplant werden:

1. Planung und Durchführung eins “Vorprojektes”
Bei dem “Vorprojekt” sollte eine Ist- sowie eine Potentialanalyse durchgeführt werden. Auf
dieser Basis kann eine Strategie für die Zukunft entwickelt werden. Hierzu gehört auch die im KHZG geforderte IT-Reifegrad-Analyse. Die Strategie mündet in einer “Roadmap”, die wiederum in einzelnen Projekten abgebildet wird.

2. Definition und Vorbereitung von Einzelprojekten
Aus den Ergebnissen des Vorprojektes können Einzelprojekte definiert werden, die optimalerweise durch ein PMO (Project Management Office) untereinander koordiniert werden. Für das strategische und operative Projektmanagement sollte eine für Kliniken geeignete Methodik (z.B. HC-Change|Project) eingesetzt werden.

3. Initiierung von Einzelprojekten
Im Rahmen der Initiierung von Einzelprojekten werden auch die Anforderungen nach KHZG einbezogen, so dass die Projektdokumentation sowohl für das Projekt selbst genutzt wird, als auch für die Beantragung der Fördermittel.

4. Durchführung von Einzelprojekten
Basierend auf der gewählten Projektmanagement-Methodik werden die Projekte strukturiert durchgeführt. Bei der Beschaffungen müssen die Anforderungen der öffentlichen Vergaberechtes zwingend erfüllt werden.

5. Projektabschluss
Bei Projektabschluss wird neben der Prüfung der Erreichung der Projektziele und sog. “lessons learned” die Dokumentation für den Nachweis über die korrekte Verwendung der Fördermittel erstellt.

6. Verankerung
Bei Prozessveränderungen im Krankenhaus ist zur Sicherung der Nachhaltigkeit eine längefristige Begleitung (Change-Management) sehr vorteilhaft. So können ggf. auftretende Probleme schnell und kostengünstig gelöst werden.